Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Klausurtagung 28. Dez. 2019

Erste Themen für den Kommunalwahlkampf 2020:Sicherheit, Stellplätze und ein kleines aber feines Theater

mehr:


FW kämpfen im Plenum um schriftliche Bürgerbefragung zu "Strebs"


Vorstandssitzung 29. November 2018

Am 29. November 2018 fand in der Tafernwirtschaft Hotel Schönbrunn die 21. Vorstandssitzung mit anschließender gemütlicher Weihnachtsfeier mit unseren Mitgliedern statt.


FW initiieren Antrag zum Thema Bürgerbeteiligung bei Erschließungskosten-Altfällen

mehr:


FW Antrag zum Teilerlass von Erschließungskosen Kanalstraße

mehr:


FW stellen Antrag: Ersterschließungsmaßnahmen an Kommunalstraßen sind in Zukunft innerhalb von fünf Jahren abzuschließen und abzurechnen.

mehr:


DB errichtet Zaun und sperrt Fußgänger und Radfahrer aus

FREIE WÄHLER fordern in einem Antrag Klärung durch die Stadt Landshut.

mehr:






FW informieren sich im Gewerbegebiet Landshuter Westen

mehr:


Erfolg für die FREIEN WÄHLER: Stadt Landshut wird keine Gebührenbescheide mehr erlassen

mehr:





Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Baumarkt - Tankstelle Gew.-Gebiet Münchnerau

Gewerbegebiet Münchnerau sinnvoll aufmöbeln

FREIE WÄHLER: bedarfsgerechte Vergabe

 

Der Ausbau des Gewerbegebiets Münchnerau schreitet nach der Eröffnung des Einkaufszentrums „Landshut Park“ weiter voran. Die FREIEN WÄHLER erneuern in diesem Zusammenhang alte Forderungen.

Wir haben seit jeher eine Tankstelle im Gewerbegebiet gefordert, es ist unsinnig, wenn man kurz vor der Autobahn wieder zurück in die Stadt zum Tanken muss“, so OB-Kandidat Robert Mader.  Außerdem hätten die Anwohner den Wunsch nach einem Baumarkt geäußert, um nicht „für jede einzelne Schraube quer durch Landshut fahren zu müssen“.

Generell müsse die Stadt beim weiteren Ausbau auf ein sinnvolles Konzept achten, welches sich nicht nachteilig auf die Innenstadt auswirke. Neue Geschäfte müssten nach Bedarf angesiedelt werden und nicht weil der Investor vielleicht mehr Geld aufbringen könne. Es sei zu überlegen, was der Stadt und den Anwohnern langfristig am meisten nütze.

„Wir brauchen Geschäfte, die auch wirklich notwendig und nicht schon zehnmal in der Nachbarschaft vorhanden sind“, fordert OB-Kandidat Robert Mader.

„Ich stelle mir da schon die Frage, ob dort unbedingt ein weiteres Möbelhaus gebaut werden muss, wenn für andere Geschäfte ein weitaus größerer Bedarf vorhanden wäre, so der OB-Kandidat der FREIEN WÄHLER. Zumal bei Möbelhäusern die Gestattung von umfangreichem Randsortiment generell erlaubt wird, wie beispielsweise Haushaltswaren. Dies könnte sich nachteilig auf die Innenstadt auswirken, während andere Bedürfnisse der Bevölkerung unbefriedigt blieben.