Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles



FW informieren sich im Gewerbegebiet Landshuter Westen

mehr:


Erfolg für die FREIEN WÄHLER: Stadt Landshut wird keine Gebührenbescheide mehr erlassen

mehr:


Endlich Grünes Zentrum in Landshut

Freie Wähler freuen sich über den Erfolg

mehr:


Die FREIEN WÄHLER fordern vom Stadtrat einen Ideenwettbewerb und unabhängiges Gutachten für ehem. Martinsschule

mehr:


FW fordern in einem Dringlichkeitsantrag vom Stadtrat eine Resolution zur Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung!

mehr:


Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Erfolg - Barrierefreiheit in der Altstadt!

Stadträte v.l.: K. Sauter, Vors. E. Schneck, L. Reichwein, R. Mader, MdL J. Widmann

Rathaus – Fußgängerüberweg 

Die FREIE WÄHLER-Fraktion begrüßt, dass in kleinen Teilbereichen der Stadt Übergänge für gehbehinderte Menschen geschaffen werden, wie es jetzt beim Überweg von der Grasgasse zum Rathaus der Fall ist.

„Unsere gotische Altstadt ist ein Blickfang, das Kopfsteinpflaster bereitet aber vor allem Senioren häufig Probleme. Wir möchten daher von je her barrierefreie und rollatorengerechte Übergänge schaffen“, so Jutta Widmann. Bereits im Jahre 2007 forderten Erwin Schneck, Jutta Widmann und Ludwig Graf mit einem Antrag, für Senioren, aber auch für behinderte Personen und Fußgänger mit Kinderwägen, diese Barriere zu beseitigen. Auch 2008 blieben die Stadträte mit Lothar Reichwein und Robert Mader weiter dran, indem sie die Stadt erneut mit einem Wiederholungsantrag aufforderten, diese Überquerungshilfen zu schaffen. Ebenso im Jahre 2009 sollte der Haushalt für 2010 mit diesen Maßnahmen aufgefüllt sein.

„Letztendlich sind wir froh, dass Schritt für Schritt kleine Erleichterungen für unsere Bürger geschaffen wurden“, so Kirstin Sauter.