Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


"Ja" zur Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/

 


Bürgerbegehren "Westtangente"

Unterschriftenaktion erfolgreich

FW bedanken sich für die Unterstützung!

mehr:



FREIE WÄHLER fit für die Bundestagswahl

mehr:



Arbeiten - Wohnen - Leben -

Wie sieht die Zukunft der Stadt Landshut aus?

mehr:





FREIE WÄHLER informieren sich bei einem Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Landshut

mehr:



Neue Vorstandschaft beim FREIE WÄHLER Stadtverband Landshut

mehr:





Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Stadtteilbücherei im Alten Schlachthof

Am 7. November fand ein Offenes Pressegespräch durch Stadtrat Lothar Reichwein, Willi Forster von der Arbeitsgruppe 1 der Sozialen Stadt Nikola und dem Erwerber des Gebäudebereiches C, Herrn Emmerling von Isarkies, statt. Vor ca. 40 Bürgern, Anliegern und Betroffenen wurde über den derzeitigen schlechten Zustand des Geländes sowie über die Neuentwicklung des Gebäudes C Auskunft gegeben.

Als mögliches „Anschubprojekt" stellte Stadtrat Reichwein den FW-Antrag zur Einrichtung einer Stadtteilbücherei vor. Er begründete den Antrag an die Stadt mit dem Hinweis, dass diese aus der negativen Entwicklung des Areals Alter Schlachthof alle Pflicht hätte, hier mit „öffentlichem Leben" Wiedergutmachung zu betreiben. Zudem soll man die Bücher zu den Menschen und nicht die Menschen zu den Büchern bringen.

Anschließend wurden Meinungen der Anwohner gehört und Fragen und Anregungen heftig diskutiert. Fazit war, dass am Areal des Alten Schlachthofes etwas Positives passieren muss, um das Vertrauen der Anlieger, Mitbesitzer und Nikolaner an die Stadt wieder zu gewinnen. Die Errichtung einer Stadtteilbücherei wäre ein guter Anfang.

 

Mehr dazu in der RFL-Mediathek - hier!

Bildungs- und Kultursenat sieht dies anders - hier!

Lothar Reichwein schreibt Enttäuschung in Leserbrief nieder - hier!