Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles






Unbürokratische Hilfe durch FW

Sitzbank bei der Bushaltestelle Landshut Park

mehr:



Aufstellungsversammlung FREIE WÄHLER Stadt Landshut

Pressemeldung zur Aufstellungsversammlung 17.10.2019

mehr:

Kandidatenliste Stadtrat 2020 hier:

 



Flächenverbrauch bekämpfen mit Sinn und Verstand, Enttäuschung über Stadträte der Grünen 

mehr:



Kinderschutzbund in Landshut

FREIE WÄHLER informieren sich über den Kinderschutzbund in Landshut

mehr:



Park & Ride zur Westanbindung

Aktueller Antrag der FREIEN WÄHLER

mehr:



Lärmschutz - Überprüfungsantrag zur Westanbindung

mehr:



Westtangente - Überprüfungsantrag - Radverbindung

mehr:



Dulttreffen 2019

Die gute Stimmung sehen Sie
hier:


Jahreshauptversammlung und Neuwahlen 2019 - Jutta Widmann als Vorsitzende im Amt bestätigt.

mehr:



Sanierung des LANDSHUTmuseum FREIE WÄHLER informieren sich über Zustand und Zukunft des ehemaligen Franziskanerklosters

mehr:



FW Stadtratsantrag und Ortsbesichtigung zur Neugestaltung Kreisel Münchnerau



FW bereits seit über einem Jahrzehnt für barrierefreie Übergänge in der Altstadt




Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Altes Franziskanerkloster

Der Kauf des Anwesens Alter Franziskaner Platz 482 durch die Stadt Landshut, wie ihn das Plenum am Freitag beschlossen hat, stößt bei Jutta Widmann, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der FREIEN WÄHLER, auf Kritik. „Mir ist wirklich schleierhaft, warum das ein gutes Geschäft für die Stadt sein soll“, ärgert sich Widmann. Der Preis, der sich an der Schwelle zu einer siebenstelligen Summe bewege, sei eindeutig zu hoch, befindet die FREIE WÄHLERIN. 

Konkret sei ihr ein Rätsel, warum man für das Objekt rund 15 Prozent mehr Geld bezahlen soll als erst im September 2011 ein Gutachter für angemessen erklärt hat. „Ein Dritter würde sicher nicht soviel Geld für dieses Haus in die Hand nehmen“, so Widmann, die betont, dass ihre Kritik nichts zu tun habe mit einer möglichen künftigen Museumsnutzung dieses Areals. 

„Mir geht es schlicht darum", sagt die Landtagsabgeordnete, „dass die Stadt mit den ihr anvertrauten Mitteln verantwortungsbewusst umgeht." Sie erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass vor Jahren auf dem alten Schlachthof ein Investor von der Stadt ein ungleich größeres Grundstück für den schlanken Preis von 1 Euro erwerben konnte. Widmann: „Wenn man diese beiden Geschäfte aus Sicht der Stadt betrachtet, macht man sich natürlich so seine Gedanken.“