Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Landshut sagt "Ja"

Bürgerentscheid "Westtangente" erfolgreich!

FW und Aktionsbündnis bedanken sich für die Unterstützung!

mehr:

 



Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Arbeiten - Wohnen - Leben -

Wie sieht die Zukunft der Stadt Landshut aus?

mehr:





FREIE WÄHLER informieren sich bei einem Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Landshut

mehr:



Neue Vorstandschaft beim FREIE WÄHLER Stadtverband Landshut

mehr:





Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

GEMA nutzt ihr Monopol

Musik für Stadt wird teuer – GEMA schafft Tarifstrukturen ab

FREIE WÄHELR halten dagegen

Die GEMA–Tariferhöhung – nur wenige vermuten einen direkten Zusammenhang mit der Stadt, Vereinen und kulturellen Veranstaltungen. Beispielsweise der Publikumslauf des Eisstadions wird mit der GEMA bezüglich der Musikausgabe verrechnet. Die Landshuter FREIEN WÄHLER Widmann, Schneck und Sauter fordern daher die Stadtspitze in ihrem Antrag auf, sich auf allen politischen Ebenen für ein wirtschaftlich akzeptableres neues Tarifsystem der GEMA einzusetzen. Auch die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion hat einen  Antrag gegen das neue Gebührenmodell der GEMA im Bayerischen Landtag eingebracht. Darin wird die Staatsregierung aufgefordert, sich für die Beibehaltung der bisherigen elf Einzeltarife bzw. die Ausgestaltung von wirtschaftlich gerechteren neuen Tarifen einzusetzen. Stadt, Vereine, Verbände, aber auch die Gastronomie betrifft die Erhöhung. „Viele kleinere und mittlere Betriebe sind in ihrer Existenz gefährdet“, so Fraktionsvorsitzender Erwin Schneck. Die GEMA wirbt damit, dass die zwei neuen Tarife „klar, verständlich und fair“ seien und besonders kleine Veranstalter entlasten würden. Dies, so MdL Jutta Widmann, treffe jedoch ihrer Meinung nach nicht zu, die meisten Betriebe müssten erheblich mehr zahlen. Sauter: „Es kann doch nicht sein, dass die GEMA exorbitante Preiserhöhungen, nahezu bis zu 1000 % plant, da muss doch die Kommune ein Wörtchen mitzureden haben“. MdL Jutta Widmann, zusammen mit ihren Stadtratskollegen möchte zudem wissen, wie sich die Kostenstruktur 2011 darstellte und – noch viel wichtiger – wie sich diese Struktur im jetzigen und in den kommenden Jahren auswirkt und hofft in diesem Zusammenhang, dass die GEMA ihre Monopolstellung nicht ausnutzen wird. Schneck, Sauter und Widmann sind zuversichtlich, zusammen mit der Stadt, Städtetag und weiteren politischen Ebenen diese „Mondtarife“ zu verhindern.