Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles



FW informieren sich im Gewerbegebiet Landshuter Westen

mehr:


Erfolg für die FREIEN WÄHLER: Stadt Landshut wird keine Gebührenbescheide mehr erlassen

mehr:


Endlich Grünes Zentrum in Landshut

Freie Wähler freuen sich über den Erfolg

mehr:


Die FREIEN WÄHLER fordern vom Stadtrat einen Ideenwettbewerb und unabhängiges Gutachten für ehem. Martinsschule

mehr:


FW fordern in einem Dringlichkeitsantrag vom Stadtrat eine Resolution zur Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung!

mehr:


Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Leserbrief Bushaltestelle "Magdalenenheim"

„Lobby für ältere Menschen“ 

Herr Dendl hat in seinem Leserbrief vom 25.4.12 völlig zurecht darauf hingewiesen, dass die Wegverlegung der Bushaltestelle von den Stadtwerken erhebliche Nachteile für Senioren, insbesondere für die Bewohner des Magdalenenheimes mit sich bringt. 

Zu seiner Schlussfolgerung, dass ältere Menschen keine Lobby hätten, ist allerdings zu erwähnen, dass sich die FREIE WÄHLER-Fraktion vehement dafür ausgesprochen hat, die Bushaltestelle bei den Stadtwerken zu belassen. 

Die Wegverlegung bringt aus unserer Sicht nur Nachteile. Weicht man nämlich auf die Haltestelle gegenüber dem Ussargelände aus, muss die Podewilsstraße überquert werden. Nimmt man die andere Haltestelle, nämlich Realschule, muss man in Kauf nehmen, dass sich zu verschiedenen Schulschlusszeiten hunderte von Schülern in die Busse zwängen. Beides wäre aus unserer Sicht nicht notwendig gewesen, wenn man die Haltestelle direkt bei den Stadtwerken belassen hätte. Zudem verstehe ich eigentlich nicht, warum die Haltestelle vor dem Hauptgebäude der Stadtwerke mit stark frequentiertem Kundenzentrum ohne nachvollziehbaren Grund wegverlegt wurde. Es sollte für das Hauptgebäude der Stadtwerke eine Haltestelle – wie bisher – für Kundinnen und Kunden zur Verfügung stehen. 

Der Werksenat hat sich den von Stadtrat Erwin Schneck und mir vorgebrachten Argumenten leider nicht angeschlossen. Dies ist zu akzeptieren, auch wenn mich das als langjähriges Mitglied des Werksenates, das sich immer den Stadtwerken verbunden fühlt, doch etwas schmerzt.

Ludwig Graf
FREIE WÄHLER-Stadtrat