Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




DB errichtet Zaun und sperrt Fußgänger und Radfahrer aus

FREIE WÄHLER fordern in einem Antrag Klärung durch die Stadt Landshut.

mehr:


Airportlinie soll erhalten bleiben

Fraktionsmitglied der FW, Stadtrat Klaus Pauli, fordert den Erhalt der Airportlinie

mehr:



Hochwasserschutz in Landshut

FREIE WÄHLER stellen Stadtratsantrag zum Thema Hochwasserschutz in Landshut

mehr:


Fraktionssitzung beim Stadtverband Landshut des Bayer. Kleingärtner e.V.

mehr:


FW informieren sich im Gewerbegebiet Landshuter Westen

mehr:


Erfolg für die FREIEN WÄHLER: Stadt Landshut wird keine Gebührenbescheide mehr erlassen

mehr:


Endlich Grünes Zentrum in Landshut

Freie Wähler freuen sich über den Erfolg

mehr:


Die FREIEN WÄHLER fordern vom Stadtrat einen Ideenwettbewerb und unabhängiges Gutachten für ehem. Martinsschule

mehr:



Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Münchnerau Erschließungsbeiträge

FREIE WÄHLER Ortstermin in der Münchnerau

Die FREIEN WÄHLER Landshut trafen sich letzte Woche zu einem Ortstermin in der Münchnerau, um sich vor Ort über die Erschließungsbeiträge bezüglich der Grünanlage im Baugebiet „Greimethof-Ost“ zu informieren. 

Der Stadtteilsprecher der Münchnerau Afons Bach informierte die FREIE WÄHLER-Fraktion kompetent und umfassend über die Grünanlage und die Einwände der Anlieger. 

Die gegenständliche Grünanlage befindet sich im Geltungsbereich eines Bebauungsplans der seit 1979 besteht. Hier befindet sich bereits seit langen Jahren Wohnbebauung, zum Teil haben Eigentümerwechsel stattgefunden. Durch die Ausweisung des kompletten Grünsteifens als öffentliche Grünanlage erhalten die jetzigen Eigentümer keinen Vorteil, der eine monetäre Beteiligung in Form von Erschließungskosten rechtfertigen würde. Die Einwände der Bürger sind in diesem Fall berechtigt und nachvollziehbar und sollten vom Stadtrat ernst genommen werden. 

Einer Bebauung steht ein Großteil der Bürger positiv gegenüber. Hierdurch lassen sich die Erschließungsbeiträge zumindest auf ein Minimum reduzieren, durch weitere Maßnahmen eventuell vollständig. 

Die FREIE WÄHLER-Fraktion stellte einen Antrag für die abschließende Behandlung der Grünanlage im Bausenat. Darin beantragte die Fraktion, die Flächen derart zu gestalten, dass eine Abrechenbarkeit der Erschließungsbeiträge nicht mehr gegeben ist. Möglich wäre eine Ausweisung der Grünfläche als schmale Wegeverbindung mit privaten Grünflächen. Alternativ sollte versucht werden, die Fläche zur Privatnutzung oder idealerweise als Baugrundstück zu veräußern. 

Die Thematik zeigt wieder sehr deutlich, dass Erschließungsbeiträge, wie von den FREIEN WÄHLERN immer wieder angemahnt, zeitnah und nicht erst nach 32 Jahren abgerechnet werden müssen.