Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles



FW Stadtratsantrag Neugestaltung Kreisel Münchnerau



FW bereits seit über einem Jahrzehnt für barrierefreie Übergänge in der Altstadt


Parkplatz-Problematik und Hochwasserschutz

Bericht aus der FREIE WÄHLER Stadratsfraktion

mehr




Klausurtagung 28. Dez. 2019

Erste Themen für den Kommunalwahlkampf 2020:Sicherheit, Stellplätze und ein kleines aber feines Theater

mehr:




FW Antrag zum Teilerlass von Erschließungskosen Kanalstraße

mehr:


FW stellen Antrag: Ersterschließungsmaßnahmen an Kommunalstraßen sind in Zukunft innerhalb von fünf Jahren abzuschließen und abzurechnen.

mehr:




Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Photovoltaik-Freiflächenanlage Münchnerau

Besser Dachflächen und Lärmschutz 

Dass eine geplante Photovoltaik-Freiflächenanlage in der Münchnerau (südlich des Weiherbachs zu beiden Seiten der Autobahn) nicht realisiert wird, findet die ausdrückliche Zustimmung der FREIE WÄHLER-Stadtratsfraktion. Ein Investor hatte dieses Projekt gegen den Willen eines erheblichen Teils der Bürgerschaft und sogar mehrerer Grundstückseigentümer durchziehen wollen. Der Stadtrat stoppte in seiner jüngsten Sitzung dieses Unterfangen jedoch mit 19:13 Stimmen. 

Die FREIEN WÄHLER gehörten zu denjenigen, die gegen die beabsichtigte „Fortschreibung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans" der Stadt votierten. Stadträtin und MdL Jutta Widmann weist darauf hin, dass für PV-Anlagen grundsätzlich Dachflächen zu bevorzugen seien. Hier gebe es noch reichlich Potential. Denkbar wären zudem Lärmschutzmaßnahmen entlang der A92, die mit entsprechenden Modulen versehen sind. 

Zudem hätten sich nach Angaben des Münchnerauer Ortsteilsprechers Alfons Bach bei einer Unterschriftenaktion schon rund 120 Leute gegen das Projekt ausgesprochen. Diesen Bürgerwillen, so Widmann, dürfe man nicht einfach vom Tisch wischen.