Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Fall Mollath

Volles Haus beim Info-Abend der FREIEN WÄHLER mit Buchautor Schlötterer

„Der Fall Mollath ist ein Verbrechen!“

Ein buchstäblich volles Haus konnten MdL Jutta Widmann und Landratskandidat Peter

Dreier beim Informationsabend der FREIEN WÄHLER mit Buchautor Dr. Wilhelm

Schlötterer im Saal des Gasthofs Breitenacher in Seyboldsdorf begrüßen. Mehr als

200 Gäste waren gekommen, um die Ausführungen des früheren Ministerialrates und

Intimkenners der bayerischen Finanzverwaltung zu hören, der mit diesem Buch

„Macht und Missbrauch – Franz Josef Strauß und seine Nachfolger“ für anhaltende

Schlagzeilen sorgt.

Im Mittelpunkt des Vortrags von Schlötterer stand das mittlerweile bundesweit bekannte

Schicksal von Gustl Mollath, der seit sieben Jahren vermutlich zu Unrecht in

der bayerischen Psychiatrie sitzt. Auf ebenso eindringliche wie beängstigende Weise

legte der Referent, den Mollath inzwischen als persönliche Vertrauensperson gewählt

hat, dar, wie ein „ganz normaler Bürger“ durch das Versagen der Justiz für paranoid

erklärt werden und in der „Irrenanstalt“ verschwinden könne. Kenntnisreich und detailgenau

schilderte Schlötterer die Hintergründe dieses spektakulären Falls und ließ

keinen Zweifel daran, dass für ihn CSU-Justizministerin Merk „persönlich verantwortlich“

sei. „Mit der Unabhängigkeit der Justiz ist es nicht weit her in Bayern“, so Schlötterer.

Bei der Gesamtbewertung des Themas wählte der Referent drastische Worte: „Ich

sag’ es rundheraus: Der Fall Mollath ist ein Verbrechen!“ Und letztlich, betonte

Schlötterer, gehe es dabei nicht um Gustl Mollath allein, „sondern um uns alle“.

MdL Jutta Widmann als Gastgeberin skizzierte die Rolle der FREIEN WÄHLER bei

der Aufklärung des Falles. Mit Hartnäckigkeit habe die Landtagsfraktion entscheidend

dazu beigetragen, dass es zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses

kam. Jetzt stünden die Chancen besser denn je, dass sowohl Gustl Mollath endlich

Gerechtigkeit widerfahre als auch die überfällige politische Aufarbeitung gelinge.

Es sei also mehr als deutlich, betonte MdL Widmann, wie sehr die FREIEN WÄHLER

als parlamentarische Kraft im Landtag gebraucht würden. „Wir stehen“, so die Abgeordnete,

„für pragmatische Lösungen anstelle von Ideologien. Wir vertreten den gesunden

Menschenverstand.“

Landratskandidat Peter Dreier wies auf die aktuellen Affären der CSU-Minister, -

Staatssekretäre und -Abgeordneten hin, die ihre Ehepartner und Kinder mit Jobs

versorgt hätten: „Bei diesen Verhältnissen fragt man sich: Ist das noch unser schönes

Bayernland, in dem wir leben? Oder haben wir auch bei uns bereits südländische

oder südamerikanische Verhältnisse?“