Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Krankenhaus - FW-Stadt-/Kreistreffen

v.l.: Reichwein, Weinzierl, MdL Widmann, Mader, Dreier, Vors. Schneck

Bericht aus der Fraktion

FREIE WÄHLER tauschen sich aus

Stadt und Land, Hand in Hand, gemäß diesem Motto haben sich die Stadtratsfraktion der FREIEN WÄHLER Landshut und Vertreter der FREIEN WÄHLER aus dem Landkreis zu einem gemeinsamen Fraktionsgespräch mit Bauamtsleiter Herrn Doll getroffen, um diverse Themen zu besprechen und abzustimmen.  Auf der Tagesordnung stand die Parkplatzsituation am Achdorfer Krankenhaus, sowie der geplante dortige Erweiterungsbau. Auch über eine mögliche Zusammenarbeit der beiden Krankenhäuser, LaKUmed und Klinikum Landshut, diskutierten die Freien Wähler ausführlich.

Übereinstimmend stellten Peter Dreier, Bürgermeister und Landratskandidat der FREIEN WÄHLER, Hans Weinzierl, Bezirksrat und Fraktionssprecher im Landkreis, sowie MdL Jutta Widmann und ihre Stadtratskollegen Erwin Schneck, Lothar Reichwein und Robert Mader fest, dass es bei diesen Themen von beiden Seiten Missverständnisse gegeben habe. Dazu hätten auch fehlende bzw. Falschinformationen beigetragen. So sei es zwar richtig, dass die Stadt Landshut das Parkdeck im Februar 2012 genehmigt habe, jedoch sei kurze Zeit später ein Schreiben des Landratsamts eingegangen, in dem mitgeteilt wurde, dass so nicht gebaut werde. Daraus ergibt sich für die Verwaltung der Stadt Landshut, dass von Seiten des Landratsamtes schriftlich nur eine Absage vorliegt. Beschlusslage im Kreistag war jedoch, dass auf alle Fälle gebaut werde, lediglich die Statik und wer letztendlich das Parkdeck betreibe, sei noch zu überprüfen. Dieses Beispiel zeigt ganz deutlich, wie wichtig eine gute Kommunikation der verschiedenen Seiten ist, um Missverständnisse auszuräumen.

Die FREIEN WÄHLER aus der Stadt Landshut und dem Landkreis haben deshalb beschlossen, sich bei wichtigen Themen künftig öfter zu treffen und abzustimmen.
Gegenseitiger Informationsaustausch führe zu mehr Verständnis und einer bessern Politik für Stadt und Landkreis.