Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




DB errichtet Zaun und sperrt Fußgänger und Radfahrer aus

FREIE WÄHLER fordern in einem Antrag Klärung durch die Stadt Landshut.

mehr:


Airportlinie soll erhalten bleiben

Fraktionsmitglied der FW, Stadtrat Klaus Pauli, fordert den Erhalt der Airportlinie

mehr:



Hochwasserschutz in Landshut

FREIE WÄHLER stellen Stadtratsantrag zum Thema Hochwasserschutz in Landshut

mehr:


Fraktionssitzung beim Stadtverband Landshut des Bayer. Kleingärtner e.V.

mehr:


FW informieren sich im Gewerbegebiet Landshuter Westen

mehr:


Erfolg für die FREIEN WÄHLER: Stadt Landshut wird keine Gebührenbescheide mehr erlassen

mehr:


Endlich Grünes Zentrum in Landshut

Freie Wähler freuen sich über den Erfolg

mehr:


Die FREIEN WÄHLER fordern vom Stadtrat einen Ideenwettbewerb und unabhängiges Gutachten für ehem. Martinsschule

mehr:



Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

FREIE WÄHLER bieten Lösungen gegen Pflegenotstand

FREIE WÄHLER Fachausschuss Gesundheit/Pflege tagt in Landshut

Ziel des Arbeitstreffens der Gesundheitsexperten des FREIE WÄHLER Landesverbandes Bayern unter der Leitung von Annette Walter-Kilian war es durch eine Verknüpfung kommunaler Gesundheitspolitik mit der Landespolitik dem auch in Bayern immer deutlicher spürbaren Pflegenotstand schnell und wirksam zu entgegnen.

Eine ungünstige demographische Entwicklung und ein deutlicher Einwohnerzuwachs zum Beispiel im Landkreis Landshut bedeuten eine besondere Herausforderung für den gesamten Pflegebereich. Dieses ist für Landrat Peter Dreier ein sehr wichtiges Thema.

Als Gastredner erläuterte Landrat Dreier, wie wichtig es für alle Kommunen sein muss, allen Betroffenen der Pflege, also den zu pflegenden Patienten, aber auch allen Pflegeberufen  nachhaltige Lösungen und Unterstützung zu geben. Wir müssen dem Pflegeberuf allen Respekt zollen und all die physischen und psychischen Belastungen dieser Berufsgruppe ausgleichen, indem wir bessere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen und angemessene Bezahlung schaffen.

Der Landkreis und die Stadt Landshut haben bereits in vorbildlicher Zusammenarbeit mehrere gute Ausbildungsmöglichkeiten für den Pflegeberuf unterstützt und geschaffen.

Allerdings benötigt das Berufsbild der Pflege nicht nur im Landkreis Landshut sondern in ganz Bayern eine bessere Aus- und Weiterbildungsperspektive, so der Landrat weiter. Als Sofortmaßnahme vor Ort wird dazu im alten Landratsamt des Landkreises Landshut ein Ausbildungszentrum für nicht-ärztliche Assistenzberufe eingerichtet werden; so kann vielen unterschiedlichen medizinischen Hilfsberufen, wie z. B. Hebammen, OP-technischen Assistenten (OAT) sowie Intensiv-Assistenzberufen eine Aus- und Weiterbildungsperspektive angeboten werden.

Durch die landespolitische Unterstützung der Abgeordneten der Stadt Landshut MdL Jutta Widmann und des FREIE WÄHLER pflegepolitischen Sprechers MdL Dr. Peter Bauer, die ebenfalls an der Sitzung teilnahmen, wurde bereits letzte Woche ein Meilenstein zu besseren Rahmenbedingungen in der Pflegepersonalbemessung im Bayerischen Landtag gesetzt. MdL Peter Bauer versicherte die schnelle Umsetzung dieses einstimmig beschlossenen FREIE WÄHLER Antrages anzutreiben. Um mehr Pflegekräfte zu begeistern und damit auch zur Verfügung zu haben, ist es erforderlich diesem Berufsbild ein besseres gesamtgesellschaftliches Ansehen zu verleihen. Hierzu gehört ebenso eine Entbürokratisierung, die dem Pflegenden mehr Zeit für den Menschen gibt, so der Abgeordnete.

Die GroKo-Sondierungsvorschläge mit der Zusage von 8000 Pflegekräften mehr im Krankenhausbereich bezeichnete Annette Walter-Kilian als klares Schönreden der SPD mit unvollständiger Berichterstattung der beteiligten Parteien. Der Personalbedarf in den 2000 deutschen Krankenhäusern liegt deutlich höher als lediglich bei durchschnittlich 4 Pflegekräften in jedem Krankenhaus. Nach einem praxisbezogenen Referat der Kreisgeschäftsführerin des VdK Landshut, Frau Eigner zu Auswirkungen des neuen Pflegestärkungsgesetzes im häuslichen Pflegebereich bekräftigten die FREIEN WÄHLER ihre seit langem bestehende Forderung nach unabhängigen Pflegeberatungsstellen und mehr Pflegestützpunkten. Ein schnelles Handeln der Bayerischen Staatsregierung zur Unterstützung der pflegenden Angehörigen ist hier zwingend notwendig.

Eine weitere bereits langjährige Forderung der FREIEN WÄHLER ist es dem Beruf aller Pflegenden eine finanziell und fachlich unabhängige Pflegekammer zur Seite zu stellen. Die von Ministerin Melanie Huml eingerichtete "Vereinigung der Pflegenden in Bayern" sieht der AK des Landesverbandes wie die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion keinesfalls als Ersatz für die geforderte Kammer. Nur eine Pflegekammer kann alle Pflegekräfte, auch alle Pflegehilfskräfte und alle ehrenamtlich tätigen Pflegekräfte rechtssicher vertreten und somit das gesamte Berufsbild unabhängig darstellen, so die FREIEN WÄHLER.

Anregungen und Rückfragen an Vorsitzende:
Annette Walter-Kilian, Reichardtstr. 1, 84028 Landshut, annette_walterkilian@web.de,
Mobil: 0173/9312728