Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Klausurtagung 28. Dez. 2019

Erste Themen für den Kommunalwahlkampf 2020:Sicherheit, Stellplätze und ein kleines aber feines Theater

mehr:


FW kämpfen im Plenum um schriftliche Bürgerbefragung zu "Strebs"


Vorstandssitzung 29. November 2018

Am 29. November 2018 fand in der Tafernwirtschaft Hotel Schönbrunn die 21. Vorstandssitzung mit anschließender gemütlicher Weihnachtsfeier mit unseren Mitgliedern statt.


FW initiieren Antrag zum Thema Bürgerbeteiligung bei Erschließungskosten-Altfällen

mehr:


FW Antrag zum Teilerlass von Erschließungskosen Kanalstraße

mehr:


FW stellen Antrag: Ersterschließungsmaßnahmen an Kommunalstraßen sind in Zukunft innerhalb von fünf Jahren abzuschließen und abzurechnen.

mehr:


DB errichtet Zaun und sperrt Fußgänger und Radfahrer aus

FREIE WÄHLER fordern in einem Antrag Klärung durch die Stadt Landshut.

mehr:






FW informieren sich im Gewerbegebiet Landshuter Westen

mehr:


Erfolg für die FREIEN WÄHLER: Stadt Landshut wird keine Gebührenbescheide mehr erlassen

mehr:





Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Airportlinie soll erhalten werden

Airportlinie soll erhalte bleiben

Die Stadt Landshut setzt sich aktiv bei der Regierung für Niederbayern für den Erhalt der Airportlinie ein.

Begründung:
Als ehemaliger Hauptinitiator der Airportlinie bin ich über die Haltung der Regierung von Niederbayern (siehe Artikel in der LZ vom 01.September) in Sachen Fortführung der Linie mehr als enttäuscht.
Dass die hohen Kosten für den Ausbau der Bahnlinie für den überregionalen ÜFEX nun als Argument gegen die Fortführung der regionalen Buslinie herangezogen wird, kann so nicht akzeptiert werden.
Im Mittelpunkt der Entscheidung über die Zukunft der Airportlinie sollten vielmehr die Interessen der Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis stehen.
Ohne diese Linie bleibt zahlreichen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nur der Umstieg auf den Pkw:
Für diejenigen Beschäftigten, die zu Beginn der Frühschicht bereits vor 4.30 Uhr am Flughafen sein müssen, fährt die Bahn zu spät. Dass dies nach langwierigen Potenzialanalysen seitens der Bahn geändert würde, ist alles andere als gewährleistet.
Für diejenigen Pendler, die derzeit entlang der Airportlinie zusteigen, sind lange Anfahrtswege zum nächsten Bahnhof aus Zeit- und Kostengründen keine Alternative.

Im Sinne der Bürgerinnen und Bürger aus der Region ist es wichtig, dass die Stadt sich für die Fortführung der Linie - ggf. mit etwas geänderter Linienführung oder Taktzeit- nachhaltig einsetzt.
Für die bisherigen Nutzer, vor allem die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die selbst für den Erhalt "ihrer Airportlinie" kämpfen, wäre dies eine tolle Unterstützung.

gez. Klaus Pauli - Stadtrat für die Fraktion der FREIEN WÄHLER