Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Klausurtagung 28. Dez. 2019

Erste Themen für den Kommunalwahlkampf 2020:Sicherheit, Stellplätze und ein kleines aber feines Theater

mehr:


FW kämpfen im Plenum um schriftliche Bürgerbefragung zu "Strebs"


Vorstandssitzung 29. November 2018

Am 29. November 2018 fand in der Tafernwirtschaft Hotel Schönbrunn die 21. Vorstandssitzung mit anschließender gemütlicher Weihnachtsfeier mit unseren Mitgliedern statt.


FW initiieren Antrag zum Thema Bürgerbeteiligung bei Erschließungskosten-Altfällen

mehr:


FW Antrag zum Teilerlass von Erschließungskosen Kanalstraße

mehr:


FW stellen Antrag: Ersterschließungsmaßnahmen an Kommunalstraßen sind in Zukunft innerhalb von fünf Jahren abzuschließen und abzurechnen.

mehr:


DB errichtet Zaun und sperrt Fußgänger und Radfahrer aus

FREIE WÄHLER fordern in einem Antrag Klärung durch die Stadt Landshut.

mehr:






FW informieren sich im Gewerbegebiet Landshuter Westen

mehr:


Erfolg für die FREIEN WÄHLER: Stadt Landshut wird keine Gebührenbescheide mehr erlassen

mehr:





Westtangente

Hierzu mehr Informationen:

http://www.pro-westtangente.de/



Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der FREIEN WÄHLER!


Seiteninhalt

Ideenwettbewerb zur ehem. Martinsschule

Beste Lösung für ehem. Martinsschule suchen

Stadtratsantrag vom 8.3.2018

Die ehemalige Martinschule wird derzeit nicht verkauft. Stattdessen wird ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben, um die beste Lösung für dieses städtische Grundstück mitten im Herzen von Landshut zu finden. Die Stadt Landshut beauftragt zudem einen unabhängigen Gutachter, um den aktuellen Verkehrswert des Grundstückes samt Gebäude zu ermitteln.

Begründung: Die ehemalige Martinschule liegt mitten im Herzen von Landshut und besitzt großes entwicklerisches Potential. Daher sollte die Stadt Landshut dieses Objekt nicht vorschnell verkaufen, sondern in einem Ideenwettbewerb die langfristig beste Lösung für die weitere Entwicklung dieses Objekts und der gesamten Stadt Landshut finden. Die Immobilie hat aufgrund ihrer Größe weitreichende Auswirkungen auf die Umgebung. Daher sollten alle erdenklichen Ideen zu deren Nutzung eingebracht werden, angefangen von Wohnraum, über Publikumsverkehr, Einzelhandel, Büros und entsprechend auch die Parkplatzsituation auf die jeweilige Nutzung abgestimmt werden (Tiefgarage).

Angesichts des starken Wachstums der Stadt Landshut sollte sich zudem die Stadtverwaltung überlegen, ob die jetzigen Kapazitäten der Rathäuser ausreichen oder womöglich in zehn Jahren weiterer Bedarf vorhanden sein wird. Zu bedenken ist auch, dass die Stadtbücherei Landshut aufgrund beengter Platzverhältnisse in ihrem Angebot stark eingeschränkt ist. Hier wäre zu überlegen, ob die Martinschule nicht von der Stadtbücherei genutzt werden könnte, damit wäre ebenfalls eine kulturelle Nutzung verbunden.

gez. Jutta Widmann MdL, Robert Mader Fraktionsvorsitzender, Erwin Schneck 3. Bgm., Ludwig Graf, Stadtrat, Klaus Pauli Stadtrat